Do

30

Okt

2014

1. Kärntener Rydercup. Eine Hammerwoche

In der ersten Septemberwoche war es soweit. Der erste Kärtener Rydercup wurde gespeilt.

 

Ob es nun wirklich der allererste Kärntener Rydercup der Golfgeschichte war will ich nicht behaupten, aber für unsere münsteraner Golftruppe jedenfalls, war es der erste. Soviel sei vorweggenommen, es wird mit Sicherheit nicht der letzte sein.

 

Ditz hatte die Idee mit einigen Freunden, in diesem Fall waren es 8, in seinem Haus in Kärnten eine zünftige Golfwoche mit Wettkampfcharakter zu veranstalten.

 

Es hatten sich sehr schnell 8 Männer gefunden, die für die Idee Feuer und Flamme waren. Mit Recht, wie sich nachher herausstellte. Die acht Kerls waren alle grundverschiedene Typen, aber genau das war wahrscheinlich der Grund dafür, dass die ganze Geschichte eine völlig gelungene Veranstaltung geworden ist.

 

Zwei sind Handwerksmeister im eigenen Betrieb, einer Neurologe, ein anderer Prof. für Sportmedizin, Steuerberater, Inhaber einer Versicherungsagentur, ein Manager und ein Immobilienmakler. Vom Typ her vom voll lustigen Karnevallstypen bis hin zum ruhigen

 

Denker mit golferischen Spielstärken vom Einstelligen bis zum Handicap 36.

 

Und das hat geklappt. Am ersten Abend haben wir die Mannschaften ausgelost. Allein das war schon eine Schau. Als endlich die Teams "Europa" und "USA" fest standen, ging auch schon der verbale Wettkampf los, der am nächsten Morgen auf dem wunderschönen Golfplatz von Bad Kleinkirchheim sportlich weitergeführt wurde. Dann aber mit Ball und Schläger und nicht  -nur- mit Worten. Die Spielform war Best Ball, was sehr viel Spaß gebracht hatte. Leider war nach dem ersten Tag das Team USA knapp vorne.

 

Jetzt hatten wir eigentlich vor am zweiten Tage den klassischen Vierer zu spielen. Dabei ist es aber so, dass nicht jeder  Spieler  alle Schläge macht, sondern einer macht die Abschläge bei den geraden Löchern und der Partner spielt den nächsten Ball und so geht das dann immer im Wechsel weiter.  Da wir aber zum Teil die Plätze noch gar nicht gespielt hatten, wollte eigentlich jeder den Platz voll spielen. Ganz besonders deshalb, weil wir den Golfclub von Millstadt gespielt haben. Dieser Platz ist absolute Spitze. Super gepflegt und ganz viel hoch und runter, was für uns Flachlandtiroler eine ganz besondere Herausforderung darstellt. Deshalb haben wir am zweiten Tag auch noch einmal Best Ball gespielt. Auch hier hatte das Team USA ganz knapp die Nase vorne.

 

Der dritte Tag dann war Matchplay und es war für das Team Europa noch Alles drin. Das Team Europa hatte den dritten Tag zwar gewonnen, aber zum Gesamtsieg hat es nicht gereicht. Es war aber trotz aller Gaudi und Rumkekserei auch echt Ehrgeiz mit im Spiel. Alle Teilnehmer kommen vom Sport und zwar zum größten Teil auch aus dem Leistungsbereich. Da will man schon gewinnen. So gab es Situationen wo die Schuhe ausgezogen wurden, Hosenbeine hoch und rein ins eiskalte Wasser, um einen Strafschlag zu sparen. Leider ist es dann allerdings ein Schlag mehr geworden. Aber Spaß hat es gemacht. Ganz besonders denen, die zugesehen haben, wie der Jens im kalten Wasser stand. Abends, nach langem Kampf hat man erst mal in den gemütlichen Clubhäusern einige Bierchen getrunken und dann auf der Hütte auf der Terrasse noch eins oder zwei......

 

Ditz hat immer lecker gekocht. Zum Teil vom selbst erlegten Wild, Gerichte, die man so noch gar nicht kannte, aber immer absolute Spitze. Gourmetqualität!!

 

Also Sieger war das Team USA mit den Spielern Prof. Dr. Klaus Völker  unserem Sportprof.,

 

Dete Büring von der Firma Büring Heizung Sanitär, Martin Knawek Steuerberater, und Thomas Revermann Inhaber eines Versicherungsbüros AXA in Münster Hiltrup.

 

Die Looser waren das Team Europa mit den Spielern Olaf Büring von der Firma Heizung Sanitär Büring, Dr. Pablo Perez-Conzales, Neurologe (ich hätte besser einen Psychologen gebrauchen können), Jens Kumbrink Manager in der freien Wirtschaft.

 

und ich, Ditz Kuhr Inhaber von Argus Immobilien.

 

Wie man sieht völlig unterschiedliche Berufe und damit auch völlig unterschiedliche Typen und dennoch oder deshalb eine völlig tolle und witzige Veranstaltung, die wir im nächsten Jahr wiederholen werden.

 

An die Hütte werden wir jetzt ein Naturbrett aus Zirbenholz anbringen, auf das wir jedes Jahr eine silberne Plakette mit den Namen der Sieger anbringen werden.

 

Auf dass noch ganz viele Plaketten auf das Brett geschraubt werden. Vielleicht werden wir ja mal von unseren Kindern, erst unterstützt und dann abgelöst. 

0 Kommentare

Di

21

Okt

2014

Almhaus jetzt mit Skistall

Vom 12.10.-18.10. bin ich mit Tom und Schnieke, die eigentlich Ulrike heißt aber von mir Schnieke genannt wir, weil sie so schnieke aussieht, wieder mal auf dem Falkert gewesen. Unser Ziel war es, neben ein wenig Erholung, an unsere Hütte einen Skistall anzubauen. Quasi als Abstellraum für Ski und Schuhe, weil es im Vorraum der Hütte immer ziemlich eng und hektisch wurde, wenn bis zu 10 Leute morgens die Schuhe, Ski und Helme im Vorraum anziehen wollten. Also haben wir ganz gemütlich einen Skistall geplant und gebaut. Keine Hektik, morgens schön ausgeschlafen und so gegen 10.00 Uhr haben wir dann mit der Bauerei angefangen. Tom ist ein guter Bastler und ich bin ein guter Handlanger und Bretter messen und sägen kann ich auch noch so eben. 3 Tage hat es gedauert, dann war das Bauwerk fertig. Damit man morgens nicht in so eiskalte Schuhe einsteigen muss, haben wir noch eine Schuhheizung eingebaut. Da werden die Skischuhe auf Metallstäbe gehängt, oder übergestülpt und diese Metallstäbe werden wie eine Elektroheizung warm. Das Ergebnis ist einfach angenehm. Man kann direkt morgens in mollig warme Skischuhe einsteigen.

Einen Gefrierschrank haben wir auch in die kleine Hütte gestellt, damit meine Gäste sowohl im Winter, wie auch im Sommer mitgebrachtes Gefriergut frisch halten können.

Im Vorraum steht ein extra Kühlschrank, auf dass das Bier niemals warm werde.

1 Kommentare

Do

25

Sep

2014

Kombitour - golfen und wandern - voller Erfolg

Man war das geil. Eine Woche lang waren wir mit supernetten Leuten in unserem Almhaus. Wir hatten zu einer Woche wandern und golfen eingeladen und es haben sich einige gemeldet.

Ich habe jetzt erst mal Leuten den Vortritt gelassen, die auch im März schon mal zum Skifahren bei uns im Haus waren. Quasi ein Treuebonus. Also am 13.09. war Anreise. Ich, Ditz war schon vor Ort, damit Alles perfekt organisiert war, wenn die Gäste kamen. Und dann kamen sie. Suse, Petra, Lena, Moni und der Tommi. Mit mir, ich bin der Ditz waren wir also 6 Leute. Alle völlig verschieden aber das macht den Reiz der Sache aus. Das Wetter, Na ja, war für so eine Sache für sich.Mit viel draußen sein mittelmäßig. Da gab es so ein blödes Adriatief, dass sich vor den Bergen, genau in unserer Region eingefangen hatte.

Viel Nebel und manchmal auch ein Schauer, aber auch des Öfteren Sonne. Über die Sonne haben wir uns gefreut und über den Nebel nicht geärgert und schon war Alles gut. Es gab auch Tage, wo wir in kurzer Hose und T-Shirt los sind. Insgesamt haben wir 3 Mal gegolft und 3 Mal gewandert. Das reichte für so Flachlandtiroler wie uns. Golfen waren wir am Milstätter See, in Bad Kleinkirchheim, unserem Hausclub nur 7 Minuten von der Haustür entfernt und St. Veit. St. Veit fanden wir alle nicht so schön. Über die Golfergebnisse schweigen wir mal, weil und hier kommt die Ausrede, wir als münsterländer Flachgebirgsgolfer, uns sehr schwer tun mit Hanglagen und downhill und uphill und so einem Gedönhne. Aber Spaß hat es gemacht und es gab ne Menge zu lachen. Wandern war auch toll.

Einmal von St. Oswald zum Falkert über steile Grade und Kammwege mit herrlicher Aussicht, einmal oben auf dem Falkert ein kleinerer Trip am Sonntag. Der Trip war nur deshalb etwas kurz, weil da am Falkertsee Kirchfest war. Das ist eine tolle Veranstaltung.Gottesdienst draußen am See mit Alphörnern und dann geht es ab in die Kneipen, wo in jeder Kneipe irgendeine Kapelle spielt. Rumtata.

Aber wenn man Rumttata in life erlebt, da wo es hingehört, dann ist das gar nicht so schlimm, sogar schön. Also wir gewandert, so ca. 2 Std. und dann ab zu Heinz in die Almstuben. Heinz und sein Skilehrerduo ist dort in der Region eine bekannt Größe, die immer für Stimmung sorgt. Und so war es auch. Da haben wir einige Stündchen gesessen und mitgesungen. Das war schöööön.

Daheim in der Hütte war es dann aber auch schöööön am Kamin, die Füße hoch und relaxen.

Jeden Abend haben wir lecker gekocht. Tommi und Ditz sind Hobbyköche, Ditz dazu noch Jäger und da kann man sich vorstellen, dass es wirklich feine Gericht vom Wild und Zahm gab.

Und viel Musik haben wir gehört Oldies die ganz viele Erinnerungen geweckt haben und manchmal hat Ditz dann auch noch zur Klampfe gegriffen und das waren auch wieder Oldies, die Erinnerunen geweckt haben. So wie es sich auf einer Skihütte halt gehört. Das war eine wunderschöne Woche mit wundernetten Leuten. Wir werden das mit Sicherheit sowohl mit dieser Gruppe, als auch mit neuen Leuten widerholen.

 

Euer Ditz

Do

21

Aug

2014

Ein neuer Sitzbereich um den Sonnenuntergang zu genießen

Jetzt im Juli sind wir wieder mal auf der Alm gewesen. Wir versuchen ja bei jedem Aufenthalt

irgendetwas zu verbessern. So haben wir diesmal die alte Biergartengarnitur  auf der forderen Terrasse in den Kriechkeller verbannt und sind auf die Suche nach einem passenden Sitzbereich für draußen gegangen. Urig sollte sie sein, groß genug, dass alle Bewohner dort sitzen können, aber auch nicht zu wild und ausladend, dass es sonst keinen Platz mehr auf der Terrasse gibt. In Feldkirchen bei einer Holzfirma sind wir fündig geworden und wir glauben, dass wir eine gute Lösung gefunden haben. Wir haben die Sitzecke dann auch gleich mit ein paar Einheimischen eingeweiht. Ich muss sagen sie funktioniert. Oh Ja. Allerdings-vorsicht- man bekommt Kopfschmerzen, wenn man zu lange dort mit Einheimischen sitzt.

0 Kommentare

Mo

11

Aug

2014

Die Moderne zieht im Almhaus ein

Jetzt ist es auch im Almhaus am Falkert so weit. Nachdem ich mich lange geweigert habe das Almhaus mit Internet auszustatten, konnte ich nunmehr dem Druck der Familie und auch vieler Gäste nicht mehr Stand halten. Also Leute Ihr könnt im Netz surfen bis das Ipad qualmt.

Gegen eine Gebühr von 15,-€ die Woche ist es möglich über Wlan mit persönlichem Passwort

ins Netz zu gehen.Ich war zwar immer der Ansicht, dass mann hie auf dem Falkert die Natur genießen sollte, aber ohne Internet geht fast gar nichts mehr. Ich habs ja eingesehen.

Viel Spaß bei uns auf der Alm

Euer Ditz

0 Kommentare

Do

06

Feb

2014

Ein Traum im Januar

Hallo, die Moni und ich waren im Januar noch mal für ein paar Tage auf dem Falkert.

Genau so lang, bis die große Schneekatastrophe da los ging. Am 23.01. sind wir in der Nacht losgefahren und hatten schon am 24.01. unsere ersten Stunden auf dem Hang auf dem Falkert verbracht. Ein recht schöner Tag und wie ich nun mal so gestrickt bin, gleich die erste Fahrt weg von der Piste. Weil es aber die Tage vorher ziemlich windig war, bestand der Bereich neben der Piste hautsächlich aus Eis, bruchigem Harsch und dann wieder Löchern mit Pulver. Also hab ich mir so eine Rinne gesucht, die zugeweht war mit ganz viel weichem Schnee. Allerdings war jetzt die Sicht auch nicht so sehr gut und da habe ich wohl eine Querrinne übersehen. Da hab ich mich kopfüber im Tiefschnee versenkt und, wie ich später feststellen musste mein Handy auch. Aber trotzdem war das echt cool. Am Sonntag war dann Bad Kleinkircheim mit ca. 120 Pistenkilometern angesagt und das bei herrlichstem Wetter und ganz tollem Schnee. Ein wunderbarer Tag!! Gleich ein paar Bilder dazu. Auf dem Rückweg fing es dann an zu Schneien und über Nacht ca. 40 cm feinster Pulver. Montag auf der Piste auf dem Falkert noch etwas Wolken aber die ganze Alm mit unberührten Pisten.

Das war meine Vision, als ich das Haus gekauft hatte. Zwar wenig Pisten und kleine Schlepplifte, aber wehe wenn es ordentlich geschneit hat dann ist der Falkert ein Geheimtip für Tiefschneefahren. Keine Felsen keine Bäume nur eine riesige Wiese mit verschiedensten Schwierigkeitsgraden und unheimlich langen Hängen mit unberührtem Schnee. Sowas habe ich bisher nur sehr selten erlebt und Moni und ich haben das voll ausgenutzt. Am Tag drauf das Ganze dann noch bei strahlendem Sonnenschein. Gänshaut pur. Und meine Moni hat da das Tiefscheefahren schon nach ein paar Stunden richtig gut gelernt. Na Ja, bei dem Lehrer:-)

So, jetzt genießt mal die Bilder

Das Ziel erreicht direkt vor unserer Haustür
Das Ziel erreicht direkt vor unserer Haustür
Belohnung für einen tollen Skitag
Belohnung für einen tollen Skitag
Der Weg ist das Ziel
Der Weg ist das Ziel

0 Kommentare

Di

31

Dez

2013

Eine tolle Woche vor Weihnachten

Vom 13.12.-21.12. waren die Moni und ich noch mal für einen Woche in unserem Almhaus am Falkert. Das war super, aber auch etwas komisch. Komisch deshalb, weil wir oben am Haus die ganze Zeit sehr warmes Wetter hatten, so wie sonst im März und unten im Tal war Nebel und Frost. Der Nebel hatte quasi einen Deckel  auf das Tal gemacht, so dass die kalte Luft nicht raus kam. Oben konnte die Sonne die ganze Kraft entfalten. Wir haben jeden Morgen auf der Terrasse gefrühstückt und sind dann Skifahren gewesen. Dadurch, dass es so warm war, hatten wir sehr guten Schnee, nicht zu eisig und auch nicht zu weich. Also so wie es sein sollte. Neben der Skilauferei haben wir uns auch wieder ein wenig um das Haus gekümmert und sind bei IKEA in Klagenfurt gewesen um neue Einrichtung und Deko für das Haus zu kaufen. So haben wir ein zweites Kinderbettchen gekauft, einen Kinderhochstuhl, noch einen gemütlichen Sessel und ne Leselampe, damit man es sich zum Lesen in einer neuen Sitzecke gemütlich machen kann.  Etwas Deko musst natürlich auch noch gekauft werden. Schaut Euch mal die Bilder an. Vielleicht kommt Ihr dann auf den Geschmack.

Hier erkennt man das Wetter auf dem Berg
Hier erkennt man das Wetter auf dem Berg
Unter den Wolken wird es kalt
Unter den Wolken wird es kalt
Sooo kalt
Sooo kalt

die neue Sitzecke
die neue Sitzecke
Frühstück in der Sonne
Frühstück in der Sonne
und doch soo schön
und doch soo schön

0 Kommentare

Mi

11

Dez

2013

Viel Schneeee auf dem Falkert

Hallo, Leute,

in den letztenTagen, bzw. Wochen hat es auf dem Falkert schon gut geschneit und weil das Skigebiet so hoch liegt, sind die Schneeverhältnisse mehr als super. 110 cm Schnee sollten als Grundlage für spitzenmäßige Pisten erst mal reichen. Das wird ein toller Winter auf dem Falkert.

Übrigens, ein paar Wochen sind noch frei. Z.B. veranstalte ich in der letzten Woche im Januar ein Skicamp mit Skikurs, Unterkunft und Verpfelgung und Skipass mit bis zu 9 Personen für 550,- € pro Person.

0 Kommentare

Mi

04

Dez

2013

Die Vorfreude wächst

Bald ist es wieder so weit. Die Weihnachtszeit steht kurz vor der Tür und mit ihr eine neue Skisaison. Letztes Jahr gab es so viel Schnee wie selten und bescheerte uns einen traumhaften Skiurlaub mit besten Pistenbedingungen. Als kleinen Rückblick gibt's zwei Videos vom letzten Urlaub. ;-)


0 Kommentare

Di

19

Nov

2013

Der neue Blog kommt mit einem Balkon.

Hallo, liebe Leute,

 

wir haben hier auf unserer Homepage etwas Neues eingeführt. Einen Blog.

Hier informieren wir Euch immer über interessante Dinge, die unser Haus oder Alles war rundherum so passiert, betreffen.

 

Nachdem wir die „Alte Schwarzwaldhütte“, so wurde das Haus früher mal genannt, von innen gehörig aufgepeppt haben, haben wir uns jetzt an Verbesserungen auch außen gewagt. Wir haben vor 3 Wochen den unteren Balkon mindestens verdoppelt und gleichzeitig den Balkon bis zum Eingangsbereich erweitert. Jetzt kann man direkt vom Balkon bis zur großen neuen Terrasse vor dem Haus laufen. Die neue Holzterrasse vorne ist ca. 20m² groß und sie ist nach Westen ausgerichtet. Ihr könnt Euch vorstellen, dass man hier bei 1750 Meter Höhe abends noch recht lange in der Sonne sitzen kann und am Grill das eine oder andere Gläschen genießen kann.

 

Ach übrigens werden die Moni und ich am 15. Dezember für ein paar Tage, max. eine Woche, zum Falkert fahren.

Wenn jemand Lust hat mitzukommen, auch ruhig Leute die wir noch nicht kennen, könnt Ihr uns gerne anrufen.

Wir nehmen pro Person und Nacht 25,- den Rest für Essen und Trinken und Lift werfen wir zusammen in einen Pot und wenn der leer ist, müssen wir halt nachladen. Falls jemand Interesse und Bedarf hat noch einige Tricks beim Skifahren zu lernen, bin ich gerne breit Euch im Rahmen meiner Möglichkeiten, Einiges zu zeigen. Natürlich ist das mit unbekannten Leuten immer ein kleines Abenteuer, aber mit etwas Rücksichtnahme klappt sowas eigentlich ganz gut.

 

Bis zum nächsten Mal

 

Euer Ditz

 

1 Kommentare

Unsere Vorzüge:

  • Platz für bis zu 12 Personen
  • Urgemütliches Almhaus Flair
  • Perfekt für befreundete Familien oder Gruppen
  • Liegt direkt am Skigebiet Falkert (von der Piste zum Haus auf Ski) und Bad Kleinkirchheim
  • 4 Golfplätze ganz in der Nachbarschaft
  • Das Gebiet Falkert und das Naturschutzgebiet Nockberge sind sehr beliebte Wanderorte

Noch nicht genug vom Urlaub?

dann besuchen Sie uns doch an der Ostsee
dann besuchen Sie uns doch an der Ostsee
oder in unserer schönen Almvilla Hochrindl
oder in unserer schönen Almvilla Hochrindl